Auf die Gesundheit!

Jürgen Hahn

TCM


Colon-Hydro-Therapie
Der Dickdarm Durchführung der Colon-Hydro-Therapie

Der ca. 1 m lange Dickdarm ist der letzte Abschnitt des Verdauungssystems. Er steigt vom rechten Unterbauch auf, verläuft quer direkt unterhalb der Rippen und geht auf der linken Seite abwärts, um im After zu münden. Seine Funktionen sind in erster Linie die Eindickung der verdauten Nahrungsreste durch Wasserentzug und deren zügigen Abtransport mit peristaltischen Muskelbewegungen. Bei einem gesunden Darm erfolgt die Stuhlentleerung einmal pro Tag. Darmbakterien, deren Anzahl 10 mal so groß ist wie die Menge der Körperzellen, wandeln die Nahrungsreste weiter um und entziehen diesen dabei Vitamine und Mineralien, die dann von der Darmschleimhaut aufgenommen werden können. Diese Bakterien sind von größter Wichtigkeit für eine gute Verdauung und schützen den Darm gleichzeitig vor krankmachenden Erregern und Pilzen.

Bei den meisten Menschen in Industrieländern ist die Zusammensetzung der Darmbakterien gestört. Denaturierte Nahrung, hastiges oder unregelmäßiges Essen, zu viele isolierte Kohlenhydrate (Zucker) und zu viel Eiweiß, aber auch Gifte, vor allem Antibiotika, schädigen die Darmflora und führen zu Fäulnis- und Gährungsprozessen. Wird der Darm träge oder kommt es häufiger zu Verstopfungen bzw. Blähungen, bilden sich Verkrampfungen, Verklebungen und Erweiterungen in der Darmwand, in denen sich dann Kot über Jahre ablagert. Dies ist ein idealer Nährboden für krankmachende Erreger, die mit ihren Giftausscheidungen dauernd die Darmwand reizen. Fäulnis- und Gährungsstoffe gelangen zusammen mit den Giften der Erreger durch die Darmwand in das Blutsystem und führen zu einer chronischen Vergiftung des ganzen Körpers. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Vitalitätsverlust, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen sind die harmloseren Folgen. Später können Krankheiten der anderen Ausscheidungsorgane wie der Lunge, der Schleimhäute, Blase, Niere und der Haut hinzukommen. Chronisch-degenerative Erkrankungen wie Diabetis mellitus, Arthrose, Gelenkversteifung, Krampfadern, Haarausfall u.a. haben ihre Ursache ebenfalls oft in einer ständigen Vergiftung durch eine ungenügende Darmfunktion.

Ständige Spannungen durch Gase und zu lange verweilenden Kot, vor allem im oberen Darmabschnitt, engen den Brustraum ein und beeinträchtigen die Lungen- und Herzfunktion. An der Darmwand befindet sich ein Großteil des körpereigenen Abwehrsystems. Hier wird ausgewählt, was in den Körper aufgenommen wird und welche Stoffe (Gifte) nicht in den Körper gelangen dürfen. Wird dieses Abwehrsystem ständig überfordert, kann es zu Fehlregulationen kommen, die den gesamten Organismus betreffen. Infektanfälligkeit und Allergien jeder Art können oft auf einen gestörten Darm zurückgeführt werden. Die chinesische Medizin ordnet dem Dickdarm eine weitergehende Funktion zu. Er soll nicht nur Nahrungsbestandteile ausscheiden, sondern er steht auch in enger Verbindung zur Ausscheidung aller belastenden geistig-seelischen Faktoren. "Nicht loslassen können" von Vergangenem, unterdrückte Emotionen und Verstopfung treten oft zusammen auf.

Der Patient liegt in Rückenlage auf der Behandlungsliege. Durch ein Darmrohr läuft Wasser mit geringem Druck in den Darm ein. Eine leichte Bauchmassage entspannt den Darm und ermöglicht es dem Wasser, weit im Darm aufzusteigen. Zu- und Ablauf des Wassers erfolgt in einem geschlossenen System, so dass keine unangenehmen Gerüche auftreten. Die Behandlung ist schmerzlos und wird allgemein nicht als unangenehm empfunden.

Während der Behandlung können auch lange und gut versteckte Emotionen wie Trauer und Wut gelöst werden und nochmals in Erscheinung treten. Die Behandlungsdauer beträgt ca. 30 bis 45 min. Um wirklich alle alten Ablagerungen zu lösen, sind meistens ca. 10 Behandlungen erforderlich.

Die Colon-Hydro-Therapie ist eine seit Jahren bewährte Behandlungsmethode zur Darmreinigung und Entgiftung:

  • allgemeine Entgiftungskuren und fastenbegleitend
  • Störungen des Verdauungssystems wie Verstopfung, Durchfall, Darmpilze
  • allergische Erkrankungen
  • Abwehrschwäche
  • Erkrankungen der Atemwege wie z.B. Nasenneben-höhlenreizungen
  • depressive Verstimmungen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Herz- und Atembeschwerden
  • chronisch degenerative Erkrankungen wie Haarausfall, Arthrose, Gelenkversteifung, Bandscheibenschäden, Krampfadern
  • Seh- und Gehörstörungen
  • Stoffwechselkrankheiten (Diabetis mellitus, Schilddrüsenüber- und -unterfunktion)

Allgemeine Regeln zur Gesunderhaltung der Verdauung:

  • gute ausgewogene Ernährung in angenehmer Atmosphäre mit drastischer Einschränkung des Eiweiß- und Zuckerkonsums und
  • Bevorzugung von leicht gekochtem Gemüse
  • regelmäßige Bewegung
  • Fasten ein oder zwei mal jährlich

Jürgen Hahn - Heilpraktiker
24376 Kappeln
Schanze 11